Die Haltung der Blutstreifengarnele

Die Blutstreifengarnele

Vorkommen der Blutstreifengarnele

Die Blutstreifen-Garnele stammt aus dem Lake Towuti und Lake Mahalona auf der indonesischen Insel Sulawesi.

Aussehen der Blutstreifengarnele

Die Blutstreifen-Garnele ist eine der farbenprächtigsten Zwerggarnelen-Arten, die für eine Haltung im Aquarium geeignet sind. Die Garnele ist über die ganze Länge von der Rostrumspitze bis zum Schwanzfächer leuchtend rot- weiß längsgestreift. Die Füße sind dagegen einfarbig rot gefärbt.

Haltung der Blutstreifengarnele im Aquarium

Noch ist die Blutstreifen-Garnelen eine absolute Rarität in heimischen Garnelenaquarien. Sie ist als Wildform auch recht anspruchsvoll an die Wasserverhältnisse, sodass ihre Haltung und Zucht nur im Umgang mit Zwerggarnelen erfahrenen Aquarianern zu empfehlen ist. Es gibt im Fachhandel spezielle, auf Zwerggarnelen abgestimmte Salze (z. B. Salty Shrimp 8,5), die auf Haltung und Zucht der Garnelen abgestimmt sind. Haltung und Zucht sind im Artbecken einfacher. Für eine Gruppe mit 10 bis 20 Blutstreifengarnelen reicht ein Nanobecken mit einem Mindestvolumen von 20 Litern aus. Die Blutstreifengarnelen brauchen Algenaufwuchs auf Steinen, Wurzeln oder anderen Hartsubstraten, sowie etwas Bodenmulm und Detritus zur Ernährung. Zusätzlich muss man ihnen Staubfutter und Garnelenfutter bieten. Obwohl sie untereinander friedlich und gesellig sind, sollet man den Blutstreifengarnelen genügend Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten in Form von Bambus- oder Tonröhrchen, kleinen Krebshöhlen oder Steinaufbauten bieten.

Zucht

Die Blutstreifengarnele kann sich unter Süßwasserbedingungen auch im Aquarium fortpflanzen. Bei einer Tragzeit von etwa einem Monat enthält das Gelege 10 bis maximal 20 Eier.