Die Haltung der Boxerhandgarnele

Die Boxerhandgarnele

Vorkommen der Boxerhandgarnele

Die Boxerhandgarnele stammt aus Jamaica.

Aussehen der Boxerhandgarnele

Die Weibchen sind kleiner und haben auch wesentlich kleinere Scheren als die Männchen. Eine der männlichen Scheren ist außerdem deutlich größere als die andere. Die größere der beiden Scheren ist teilweise dicht behaart. Die Körpergrundfarbe der Boxerhandgarnelen variiert von einem hellen, schmutzigen Graugrün über Hellbraun bis zu einem dunklen Rotbraun mit mindestens zwei deutlichen, weißen Querbinden auf dem Hinterleib.

Haltung der Boxerhandgarnele im Aquarium

Da die Boxerhandgarnele zu den größeren Macrobrachium-Arten zählt, sollte für eine kleine Gruppe ein Aquarium mit einer Länge nicht unter 120cm gewählt werden. Das Aquarium sollte mit großen Steinen mit Versteckmöglichkeiten und Sandflächen zum Wühlen ausgestattet werden. Gefüttert wird mit Futtertabletten, Trocken-, Forst- oder Lebendfutter. Die Boxerhandgarnelen sind auch tagsüber aktiv und auf Futtersuche.

Zucht

Geschlechtsreife Weibchen der Boxerhandgarnele tragen ständig ihre Eipakete mit sich herum. Solch ein Paket kann mehrere hundert bis tausend Eier enthalten. In der Natur schlüpfen die Larven der Boxerhandgarnelen dann im Süß- oder Brackwasser und werden mit der Strömung ins Meer gespült, wo sie freischwimmend leben. Am Ende der Larvenentwicklung kehren sie zum einem Leben am Boden zurück und wandern stromaufwärts in die Süßwasserbereiche der Bäche und Flüsse hinauf. Eine Nachzucht im Aquarium dürfte daher sehr schwierig sein und ist wohl auch noch nicht gelungen.