Haltung von Redfire Garnelen

Haltung von Red Fire Garnelen

Eine Redfire Garnele

Die Red Fire Garnele – ein roter Star im Aquarium

Die Red Fire Garnele besitzt viele Fans: Sie ist auffällig gefärbt, stellt somit einen Blickfang in jedem Aquarium dar und ist nicht schwer zu halten. Besonders schön anzusehen sind bei dieser Garnelenart die weiblichen Tiere: Sie weisen die intensivsten Färbungen auf und erreichen in der Regel auch eine ausgedehntere Körpergröße als ihre männlichen Artgenossen. Bereits viele Halter der Red Fire Garnele konnten die Erfahrung sammeln, dass die Färbung der Tiere noch zusätzlich verstärkt werden kann, wenn eine Fütterung mit Karotten, Paprika und Co. erfolgt – also mit Lebensmitteln, die einen natürlichen rötlichen Farbstoff aufweisen. Haltern der Red Fire Garnele wird es aber auch durch solche Tricks nicht gelingen, nur extrem stark gefärbte Tiere zu besitzen: Schließlich ist auch die Haltung von Männchen, die oft weniger stark gefärbt sind, erforderlich, wenn sich Zuchterfolge einstellen sollen, und die Red Fire Garnele entwickelt ihre stärkste Färbung erst im Laufe der Zeit, wenn sie älter wird. Für den Fall, dass Sie mehr über die Red Fire Garnele erfahren möchten, haben wir weitere Informationen im Folgenden zusammengestellt.

So klappt es mit der Zucht der Red Fire Garnele

Viele, aber längst nicht alle Garnelen, die heutzutage in Aquarien gehalten werden, sind einfach zu züchten. Ausschlaggebend ist hier vor allem immer die Frage, ob die jeweilige Garnelenart dem spezialisierten Fortpflanzungstyp angehört oder nicht. Bei der Red Fire Garnele ist dieses der Fall, sodass der Nachwuchs bereits voll entwickelt, wenn auch recht klein, zur Welt kommt. Zudem kann der Nachwuchs der Red Fire Garnele im Süßwasser großgezogen werden, sodass keine Trennung von Alt- und Jungtieren erforderlich ist. Stimmen die Haltungsbedingungen, kann die Vermehrungsfreude der Red Fire Garnele den Aquarianer allerdings auch vor Probleme stellen: Eine weibliche Red Fire Garnele kann im Abstand von nur wenigen Wochen immer wieder neue Jungtiere hervorbringen, wobei pro Vorgang durchaus Nachwuchszahlen von 30 Exemplaren möglich sind. Ein ausreichend großes Aquarium, das diesen Nachwuchs der Red Fire Garnele beherbergen kann, sollte also von Beginn an zur Verfügung stehen. In der Regel muss der Aquarianer die Vermehrung der Red Fire Garnele nicht sonderlich forcieren, es ist eher zur Vorsicht geraten, wenn sich Nachwuchs bei der Red Fire Garnele nicht automatisch einstellt. In diesem Fall ist zu befürchten, dass die Wasserwerte keine ausreichende Güte aufweisen oder dass die Tiere durch andere Störungen beeinträchtigt werden. Der Aquarianer sollte diesen Vermutungen nachgehen und die Ursachen für die ausbleibende Vermehrung abschalten, da die Einstellung der Vermehrung bei der Red Fire Garnele ein Indiz dafür sein kann, dass es den Tieren generell nicht gut geht.

Haltung der Red Fire Garnele

Die Red Fire Garnele kann als typischer Vertreter der Süßwassergarnelen bezeichnet werden: Sie stellt keine besonders hohen Anforderungen, der Aquarianer sollte aber immer auf gute Wasserwerte und eine ausreichende Beckenbepflanzung achten, damit sich die Red Fire Garnele wohlfühlen kann. Auch Vergesellschaftungen sind grundsätzlich möglich, soweit die anderen Aquarienbewohner keine Gefahr für die Red Fire Garnele darstellen bzw. diese keinem zu starken Stress ausgesetzt wird. Die Red Fire Garnele braucht aber in jedem Fall auch Artgenossen: Als Ausgangsbesatz sollte der Aquarianer eine Gruppe von Garnelen wählen, die aus mindestens zehn Tieren besteht.